Rubrik: Charlottenburg - Wilmersdorf

S-Bahnhof Savignyplatz

2014

Der Künstler und Naturbewahrer Ben Wargin hat auf dem Bahnhof Savignyplatz zusammen mit vielen anderen
Künstlern seinen Weltbaum II fertiggestellt. Das 100 Meter lange und 6,50 Meter hohe Gemeinschaftskunstwerk ist als Mahnung an die Natur gedacht.
Der halbplastisch auf das Mauerwerk aufgetragene Baum stammt von dem Bildhauer Siegfried Rischar,
während die Bild- und Texttafeln Einzelarbeiten verchiedener Künstler sind.
Die Menschenköpfe im Stammbaum reißen vor Entsetzen über die sinnlose Zerstörung der Natur die Münder auf. Ohnmacht wird spürbar, Totenschädel kennzeichnen die eigene Vernichtung.
Die Bildtafeln haben die Größe von S-Bahn-Fenstern. Wer in der Bahn sitzend in den Bahnhof einfährt, sieht die Bilder beim Abbremsen des Zuges immer langsamer vorbeigleiten, bis plötzlich ein Bild vor dem Fenster stehen bleibt.
Die Einweihung fand am 2. November 1986 bei ungemütlichem Wetter um 2.30 Uhr in der Nacht nach Betriebsschluß der S-Bahn statt. Eine ungewöhnliche Zeit an einem ungewöhnlichen Ort für ein ungewöhnliches Kunstwerk.
Quelltext: Giebelphantasien, Berliner Wandbilder von Norbert Martins